Fandom

Teen Wolf Wiki

Auge um Auge

269Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

           

Auge um Auge (Visionary) ist die achte Folge der dritten Staffel und die zweiunddreißigste Folge von Teen Wolf.

SynopsisBearbeiten

InhaltBearbeiten

Ein Junge rennt nachts durch das Beacon Hills Reservat. Es ist Derek als Teenager. Er fällt einen Abhang hinunter und landet neben einem Ultraschall-Emitter, den Jäger dort platziert haben. Als er weiter rennt, kommt er an einem weiteren Emitter vorbei und ändert die Richtung. Er rennt in einen anderen Jungen hinein, der ihn fragt, ob er ein Hale ist. Bevor Derek antworten kann, durchdringt der Pfeil eines Jägers den Hals des Jungen und er fällt tot zu Boden. Der Jäger nimmt Derek ins Visier aber der bewegt sich nicht. Der Jäger lässt den Pfeil fliegen, doch Peter fängt ihn, bevor er Dereks Brust treffen kann und sie rennen zusammen weg.

Gerard Argent führt eine Gruppe Jäger an, unter denen auch Chris ist. Er fragt, ob der Junge, den sie erschossen haben, der ist, hinter dem sie her waren. Chris bestätigt, dass er zwei Jäger umgebracht hat. Chris befiehlt Peter und Derek zu finden und sie lebendig zurückzubringen. Er ermahnt sie, sich an den Kodex zu halten.

Die Jäger durchstreifen den Wald, finden aber den Rübenkeller nicht, der um einen Baum herum gebaut wurde.

Man erfährt, dass Cora die Geschichte erzählt. Sie sagt, dass Derek und Peter zwei Tage in dem Keller waren. Sie erklärt, dass es das ist, was sie gelehrt kriegen für den Fall, dass Jäger sie finden. Sich zu verstecken und zu heilen. Sie starrt aus dem Fenster von Dereks Loft in den Regen, der allmählich das Symbol des Alpharudels wegspült.

Stiles fragt sie, ob zwei Tage Standard sind, oder ob es zu erwarten ist, dass Derek länger verschwunden ist. Cora fragt ihn, warum ihn das interessiert. Stiles erklärt aufgebracht, dass in den letzten paar Wochen Scott versucht hat, sich umzubringen, Deaton beinahe rituell geopfert wurde, ein Mädchen, dass er kannte, seit er drei war, rituell geopfert wurde, Boyd von Alphas umgebracht wurde und fragt ob er fortfahren soll, weil er noch ungefähr eine Stunde so weiter machen könnte. Cora fragt Stiles, ob er denkt, dass Derek irgendetwas gegen diese Dinge unternehmen kann und Stiles antwortet, da scheinbar alle hinter Derek her sind, sollte er derjenige sein, der etwas dagegen unternimmt.

Cora sagt, dass etwas an Derek jetzt anders ist, dass er nicht so war, als sie ihn früher kannte. Stiles fragt, wie Derek denn war und Peter, der die Treppe im Loft herunterkommt, meint, dass er Scott eigentlich sehr ähnlich war, dass er im Grunde wie viele Teenager war: unerträglich romantisch, extrem narzisstisch und eigentlich nur von anderen Teenagern zu ertragen. Als Stiles fragt, was ihn verändert hat, antwortet er: "Das, was viele junge Männer verändert. Ein Mädchen." Das lässt Stiles ungläubig fragen, ob Derek so ist, wie er ist, weil ihm irgendein Mädchen das Herz gebrochen hat.

Peter fragt Stiles, ob er weiß, warum manche Werwölfe blaue Augen haben und Stiles gibt zu, dass er dachte, dass es eine genetische Sache wäre. Peter antwortet: "Wenn du wissen willst, was Derek verändert hat, musst du wissen, was die Farbe seiner Augen verändert hat."

Währenddessen bekommt Gerard Besuch von Scott und Allison. Er dreht sich mit seinem Rollstuhl herum, schiebt seinen Ärmel hoch und bittet Scott einem alten Mann etwas gegen seine Schmerzen zu geben. Allison sagt Scott, dass er es nicht tun muss, aber es ist Gerards Preis, damit er ihnen erzählt, was sie wissen wollen. Scott packt seine Hand und beginnt seine Schmerzen zu entfernen. Diese sind so intensiv, dass seine Augen anfangen gelb zu leuchten.

Ein Mädchen setzt ein Metronom in Gang und beginnt Cello zu spielen. Sie hat gerade erst angefangen zu üben, als sie hört, wie draußen im Flur ein Basketball auf den Boden geprellt wird. Sie versucht erneut zu spielen, doch der Lärm stört sie, also geht sie nach draußen, um die Jungs herauszufordern. Einer davon ist Derek und sie sagt ihnen, dass sie versucht hier zu üben. Als er sie fragt, woher sie weiß, dass sie nicht auch üben, antwortet sie, dass Basketballtraining normalerweise in der Turnhalle stattfindet. Derek meint, dass Basketballtraining überall dort stattfindet, wo man einen Basketball hat. Er macht ein paar Bewegungen mit dem Ball und nähert sich ihr. Sie dreht sich genervt um, aber Derek sagt zu ihr, dass er vielleicht aufhört, wenn sie es schafft, ihm den Ball wegzunehmen.

Sie nimmt die Herausforderung an, doch er übertreibt es mit der Angeberei, sodass sie sich einfach umdreht und geht. Seine Freunde lachen ihn aus und nennen ihn "Loverboy". Derek schaut ihr nach, bekümmert, dass er sie vergrault hat, anstatt sie zu beeindrucken. Er folgt ihr ins Musikzimmer und entschuldigt sich. Sie zieht es vor, ihn zu ignorieren, doch er fragt sie nach ihrem Namen. Sie sagt ihm, dass sie versucht zu üben und er sagt, dass er sie in Ruhe lässt, wenn sie ihm ihren Namen verrät. Sie stimmt zu, falls er ein Instrument im Zimmer spielen kann.

Derek sieht sich im Regal um und kommt dann mit dem Instrument seiner Wahl hinter dem Rücken zurück. Er holt es hervor. Es ist eine Triangel. Sie lächelt und sagt ihm, dass ihr Name Paige ist. Sie bittet ihn zu gehen, damit sie üben kann. Er will ihr ihren Namen sagen, doch sie unterbricht ihn und sagt, dass sie weiß, wer er ist.

Gerard interessiert sich dafür, dass ein dritter Heiler geopfert wurde, nachdem Scott Deaton gerettet hat. Er weist darauf hin, dass es fast so aussieht, als wäre es erwartet worden, dass Deaton überlebt, da die dritte Opferung so schnell erfolgt ist. Gerard wirft in den Raum, dass Deaton möglicherweise der Darach ist, doch Scott ist unnachgiebig in seiner Meinung, dass Deaton niemals jemand unschuldigen sterben lassen würde. Gerard sagt zu ihm, dass er überrascht wäre, wie weit manche Leute gehen würden, um jemanden wie Deucalion loszuwerden. Allison antwortet nur: "Oder jemanden wie dich?" Gerard lacht, und stellt fest, dass er nicht besonders einfach geht. Er spuckt mehr von der schwarzen Flüssigkeit aus und teilt ihnen mit, dass Scott ihn zu einer Art medizinischem Wunder gemacht hat. Sein Krebs ist im Grunde verschwunden, doch sein Körper produziert weiterhin diese schwarze Flüssigkeit.

Scott will wissen, wie man Deucalion besiegen kann, doch Gerard schnaubt und meint: "Das könnt ihr nicht. Ich habe es versucht." Allison entscheidet, dass es also komplette Zeitverschwendung ist und er nichts weiß. Sie sagt, dass sie gehen sollten und ist schon auf ihrem Weg nach draußen, als Gerard sie aufhält. Er sagt ihnen: "Deucalion hat vielleicht sein Augenlicht verloren hat, aber er ist nicht immer blind."

Derek hat Paige kennengelernt, als er in der zehnten Klasse war. Stiles fragt Peter, wie alt Derek damals war und wie alt Peter. Und dann, wie alt Peter jetzt ist. Er antwortet: "Nicht so jung wie wir hätten sein können, aber nicht so alt, wie du vielleicht denkst." Stiles fragt Cora, wie alt sie ist, und als sie meint "17, wie man in Jahren misst", beschließt er, das Thema fallen zu lassen. Er fordert Peter auf, fortzufahren. Peter erzählt, dass sie Teenager waren, dass es in einer Minute noch "Ich hasse dich" und in der nächsten verzweifeltes Gefummel in jeder dunklen Ecke, die sie für sich allein hatten, hieß.

Dereks und Paiges bevorzugte dunkle Ecke war die verlassene Destillerie außerhalb von Beacon Hills.

Derek und Paige rennen nachts auf die Destillerie zu und fangen an, sich zu küssen. Stiles unterbricht die Geschichte und fragt Peter, wie er das wissen könne, wenn er doch eine Szene beschreibt, in der die beiden allein waren. Peter sagt, dass er damals nicht nur Dereks Onkel war, sondern auch sein bester Freund und engster Vertrauter. Man sieht jedoch, dass Peter sie in der Destille heimlich beobachtet hat.

Paige unterbricht den Kuss und fragt Derek, warum er sie mag. Er antwortet mit der Gegenfrage, warum sie glaubt, dass er sie mag. Sie meint, anfangs dachte sie, er mochte sie einfach nur, weil sie ihn nicht mochte. Er fragt, ob sie jetzt, da er weiß, dass sie ihn mag, Angst hat, dass er aufhört sie zu mögen. Sie sagt, sie hat keine Angst, sie fragt sich nur, wann es soweit sein wird. Er lächelt und fragt, was passiert, wenn er nie aufhört sie zu mögen. Er macht sich daran sie erneut zu küssen, stoppt aber und sieht sich um. Sie fragt ihn, ob er etwas gehört hat, aber er sagt nur, dass etwas in der Destille passiert ist und er den Geruch von Blut eingefangen hat.

Er hört etwas und zieht Paige hinter sich her aus dem Gebäude.

Ein Rudel Werwölfe, angeführt von Ennis, nähert sich der Destillerie. Peter ändert seine Position, um versteckt zu bleiben. In der Gruppe sind auch Deucalion und Kali. Ennis zeigt den anderen einen blutigen Strick, der von der Decke hängt. Er erklärt, dass die Jäger einen seiner Werwölfe mit einem Pfeil in der Kehle hierher geschleift, aufgehängt und zweigeteilt haben. Er sagt: "Sie haben einen von uns getötet." Kali antwortet nur: "Einen von euch." Sie fragt, warum es sie interessieren sollte, wenn jemand aus einem anderen Rudel stirbt. Ein anderer Werwolf meint, dass die Jäger nicht zwischen verschiedenen Rudeln unterscheiden. Deucalion fügt hinzu, dass sie Motive unterscheiden.

Er fragt Ennis, warum sein Rudelmitglied getötet wurde und einer aus Deucalions Rudel meint, dass Ennis' junger, naiver Beta einen Jäger getötet hat. Ennis meint, dass es ein Unfall war.

Ab dieser Stelle erzählt Gerard die Geschichte. Allison fragt, ob Deucalions, Ennis' und Kalis Rudel alle in Beacon Hills gelebt haben, was Gerard verneint. Es gab aber einen außerordentlich mächtigen Alpha, der dort gelebt hat. Talia Hale. Talia konnte ihre Gestalt verändern und sich in einen richtigen Wolf verwandeln, eine Fähigkeit, die nur sehr selten vorkommt und sie zu einer Anführerin unter den Werwölfen gemacht hat. Sie war jemand, zu der man für Rat und Führung kam.

Außerhalb der Destillerie ist ein Heulen zu hören und kurz darauf kommt ein schwarzer Wolf hereingetrabt. Sie verwandelt sich in ihre menschliche Form und ein Wolf aus einem der Rudel legt ihr einen Umhang über die Schultern. Sie schenkt Deucalion ein Lächeln und einen wissenden Blick.

Peter beobachtet, wie Talia den anderen erklärt, dass es Gerards Recht ist und sie nicht die einzigen sind, die an Jahrtausende alten Ritualen festhalten. Deucalion argumentiert, dass das kein Grund ist, an etwas festzuhalten. Ennis meint, dass die Jäger sich nicht weiterentwickelt haben, also sollten sie es auch nicht tun. Deucalion versucht, ihn zu überzeugen, keine Blutfehde zu starten. Eine Blutfehde mit den Argents würde nicht mit "einem Auge für ein Auge" enden. Ein Gefecht würde ein Krieg werden, ein Mord ein Massaker. Ennis hört jedoch nicht darauf und zeichnet mit seinen Krallen eine Spirale in die Wand.

In Dereks Loft zeichnet Peter die Spirale an die angelaufene Scheibe und erklärt, dass sie das Zeichen für Vendetta ist. Stiles merkt an, dass Werwölfe Rache auf ein völlig neues Level heben. Cora sagt, dass es nicht nur Rache ist, weil ein Rudelmitglied zu verlieren ist, wie ein Körperteil zu verlieren. Peter meint, dass es Ennis nicht mal erlaubt war, die Leiche zu sehen.

Deputy Stilinski kommt ins Krankenhaus und sieht, wie Ennis eine Krankenschwester bedroht. Ennis kommt auf ihn zu und fordert die Leiche seines Rudelmitglieds. Stilinski schiebt Ennis mit der Hand zurück und sagt ihm, er solle einen Schritt zurücktreten. Er erklärt Ennis, dass ein junger Mann, der mit einem Pfeil erschossen und gezweiteilt wurde, bedeutet, dass es eine Morduntersuchung gibt. Außerdem würde er die Leiche nicht bekommen, da er nicht blutsverwandt ist.

Cora unterbricht Peters Geschichte, um zu fragen, was das mit Derek zu tun hat. Peter sagt, dass, als er Ennis Umstände angesehen hat, er seinen tiefen Verlust gesehen hat. Derek hätte darin eine Gelegenheit gesehen. Als Stiles fragt, wozu er die Gelegenheit gesehen hat, meint Peter: "Um für immer mit ihr zusammen zu sein."

Derek sitzt im Klassenzimmer und hört, wie Paige im Musikzimmer Cello spielt. Schließlich geht er dorthin, lehnt sich gegen die Tür und sieht ihr zu. Sie hört auf zu spielen und fragt ihn, warum er so starrt. Er meint, er starrt nicht, sondern hört zu und fragt, ob er sie ablenkt. Sie erwidert, dass sie konzentriert wie ein Laser ist, was er als Herausforderung ansieht. Er streicht ihre Haare zurück und mit seinen Lippen über ihr Ohr. Sie lächelt und sagt, dass sie ihn hasst. Derek antwortet, dass das nicht wahr ist und dass sie ihn liebt. Sie sagt erneut, dass sie ihn hasst und er schenkt ihr einen ernsten Blick und sagt: "Du liebst mich." Sie nickt und sie küssen sich.

Peter sagt, dass Derek ständig Angst hatte und von etwas besessen war, ständig darüber nachgedacht hat.

Peter erscheint in der Highschool und fragt Derek, warum Paige alleine Mittag isst. Derek fragt ihn, was er hier macht und Peter antwortet, dass er auf ihn acht gibt. Derek meint, dass er dafür sorgen könnte, dass er vom Schulgelände verbannt wird, doch Peter antwortet nur, dass niemand ihn für irgendetwas von irgendwo verbannen würde, weil er einfach zu gut aussieht.

Derek erzählt Peter, dass Paige einige Freunde hat, aber während ihrer Mittagspause gerne lernt. Außerdem mag sie Dereks Freunde nicht. Peter nennt Dereks Freunde Idioten und sagt dann, dass Paige perfekt für Derek ist und perfekte Kombinationen in einer unvollkommenen Welt selten sind.

Dann sagt Peter zu Derek, dass er ständig besorgt wäre und daran denken würde: dass sie herausfinden würde, dass er ein Werwolf ist. Er fragt ihn, ob er dieses Szenario überhaupt durchdacht hat. Er sagt ihm, dass er in der einen Minute in einer glückseligen Teenagerromanze ist und sie im nächsten Moment seine Reißzähne und leuchtenden Augen sieht. Derek erklärt, dass Paige es nicht herausfinden müsse, doch Peter antwortet, dass sie es immer herausfinden, besonder wenn sie perfekt für einen sind. Er erklärt Derek, dass es nur einen Weg gibt, um sicherzustellen, dass sie für immer zusammen sein können: sie zu verwandeln.

In der Gegenwart erzählt Peter, dass er versucht hat, es Derek auszureden, aber dass dieser jeden Tag mehr davon überzeugt gewesen wäre. Er denkt, dass Derek vielleicht sogar ihm die Schuld gibt, weil er sich selbst überzeugt hat, dass es Peters Idee war.

Im Rückblick erklärt Peter Derek, dass er die perfekte Idee hat. Es sind mehr Alphas in Beacon Hills, als er jemals an einem Ort gesehen hat. Er sagt Derek, dass Talia Paige den Biss nie geben würde und dass die Rudel nicht mehr lange in der Stadt wären. Jetzt ist der Augenblick, um es zu tun. Er drängt weiter, dass es nur einen Biss braucht und Paige würde nie wieder krank werden. Er sagt zu Derek, dass der Biss ein Geschenk ist.

Chris und Gerard finden den Keller, in dem Derek und Peter sich versteckt hatten. Sie sehen den fünffachen Knoten auf den Wurzeln des Baumes, ein Symbol der Druiden und Opferblut. Chris meint, er weiß, wo sie sind und erklärt, dass sie sich in einem Nemeton befinden. Es sei ein heiliger Treffpunkt. Er erklärt, dass keltische Druiden in der Regel einen großen, alten Baum in einem Hain wählen würden, der den Mittelpunkt der Welt symbolisiert. Sie waren der Überzeugung, dass es ernsthafte Probleme, wie Brände, Plagen und Konflikte in den umliegenden Dörfern verursachen würde, wenn man den Baum fällen oder beschädigen würde.

Allison fragt, woher ihr Vater so viel über keltische Symbole und Druiden weiß und Gerard antwortet: "Kenne deinen Feind." Ältere Wölfe hatten eine Beziehung zu den Druiden. Sie nannten sie "Abgesandte" ("emissary") und Scott meint: "Wie mein Boss, Deaton." Gerard steht auf und fragt sie, ob sie die Legende von Lykaon kennen. Dem Mythos zufolge glaubte ein Teil der alten Griechen, dass sie ihr Leben eher Prometheus als den Göttern des Olymp verdanken. Einige dieser Menschen nahmen sogar die Namen der Titanen an, um sie statt den Göttern zu ehren, wie z.B. Deucalion, der der Sohn des Prometheus war. Lykaon forderte die Götter heraus, indem er Zeus zu einem Bankett einlud und ihm menschliches Fleisch servierte. Zeus bestrafte Lykaon und seine Söhne, indem er sie in Wölfe verwandelte.

Daraufhin ersuchte Lykaon die Druiden, ihnen zu helfen, sich zurück in Menschen zu verwandeln. Er ging zu den Druiden, da die alten Mythen behaupten, dass die Druiden wussten, wie man seine Gestalt verändert. Sie konnten Lykaon nicht heilen, aber sie konnten ihn lehren, wie man sich verwandelt. Seit dieser Zeit sind die Druiden wichtige Ratgeber der Rudel.

Cora erklärt Stiles, dass die Abgesandten dafür sorgen, dass die Werwölfe an ihre Menschlichkeit gebunden bleiben, und dass sie meist für den Großteil des Rudels unbekannt sind. Derek, Cora und Peter wussten z.B. nicht über Deaton und Morell Bescheid. Stiles wird wütend, als er erfährt, dass ihre Vertrauenslehrerin die Abgesandte des Alpharudels ist, da er einige sehr intime Dinge mit ihr besprochen hat. Cora fragt ihn, ob sie ihm gute Ratschläge gegeben hat, und Stiles gibt zu, dass sie das tatsächlich getan hat. Das war es, was Deaton für gewöhnlich für Talia getan hat.

Deucalion und Talia treffen sich mit Deaton. Dieser sagt, dass er ihren Willen, den Argents ein Friedensangebot zu unterbreiten, bewundernswert findet, aber dass es womöglich nicht willkommen sein wird. Talia meint, dass sie sich nicht sicher ist, dass Gerard in der Lage ist, es anzunehmen. Deaton stimmt ihr zu und erklärt, dass die Argents eine matriarchalische Führung haben, also die Frauen tonangebend sind, doch Talia meinte mit ihrer Aussage, dass Gerard ein kompletter Psychopath ist, der Leute mit einem Breitschwert in zwei Hälften schneidet. Deucalion ist überrascht, dass sie so wenig Glauben an die Menschen haben und fragt, ob sie nicht denken, dass Gerard auch über die Toten auf seiner Seite besorgt ist.

Deaton antwortet darauf, indem er die Fabel "Der Skorpion und der Frosch" erzählt. Der Skorpion bittet den Frosch, ihn über den Fluss zu bringen, doch der Frosch fragt, woher er wisse, dass der Skorpion ihn nicht erstechen wird. Dieser fragt, warum er das tun sollte, denn dann würden sie beide untergehen. Also stimmt der Frosch zu. Als sie den Fluss zur Hälfte überquert haben, ersticht der Skorpion den Frosch. Dieser fragt noch, warum er es getan habe, da sie jetzt beide sterben würden und der Skorpion antwortet: "Es liegt in meiner Natur." Deatons Punkt ist, dass der Glaube an die Menschheit unwichtig wird, wenn sie Gerards Natur unterschätzen.

Talia rät Deucalion, Gerard auf neutralem Boden zu treffen und nicht allein zu gehen. Dieser antwortet, dass er ein Alpha ist und niemals allein geht.

Paige ist in der Schule, da sie eine Notiz von Derek bekommen hat, ihn dort zu treffen. Der Flur ist dunkel und dann taucht Ennis in seiner Wolfsform auf. Paige lässt den Zettel fallen, als er knurrt, dreht sich um und rennt los. Derek ist im Umkleideraum der Jungen und sehr besorgt.

Cora fragt Peter, warum er Ennis wählen sollte, um Paige beißen zu lassen. Er erklärt, dass Ennis ein neues Rudelmitglied brauchte und Talias Sohn einen Gefallen zu tun, würde ihn bei ihr gut dastehen lassen. Jeder wollte sich mit Talia gutstellen.

Derek sitzt im Umkleideraum und hört Paiges Schreie, als Ennis sie angreift.

Stiles realisiert, dass Derek sich nicht daran erinnert, dass es Ennis war, der Paige gebissen hat.

Nicht in der Lage, Paiges Schreie länger mit anzuhören, rennt Derek durch die Schule, um sie zu finden. Er sieht, wie Ennis sich über sie beugt und sie versucht wegzukriechen. Peter ist ebenfalls im Korridor. Derek greift Ennis an. Dieser wirft ihn an die Wand und hält ihn am Boden, bis er sieht, dass Paige schon gebissen ist und weiß, dass es nichts mehr gibt weswegen er kämpfen muss.

Deaton war derjenige, der das Treffen zwischen Deucalion und Gerard arrangiert hat. Gerard glaubt immer noch, dass Deucalion gekommen war, um ihn anzugreifen. Scott fragt ihn, woher er weiß, dass sie nicht gekommen sind, um Frieden zu schließen und Gerard antwortet: "Weil ich kein Idiot bin." Er fragt sie, ob sie die Fabel vom Skorpion und der Schildkröte kennen. Es ist dieselbe Geschichte, die Deaton Deucalion und Talia erzählt hat. Gerard sagt, dass er wusste, dass er in eine Falle laufen würde.

Gerard erzählt Allison und Scott, dass die Werwölfe sie aus einem Hinterhalt überfallen haben.

Man sieht jedoch, dass Gerard in der Destillerie Gerard ein Gas ausströmen lässt, das vermutlich mit Eisenhut versetzt ist und nimmt eine Keule mit Stacheln, die er im Gebäude versteckt hat. Er greift seine eigenen Jäger an, um es aussehen zu lassen, als hätten Werwölfe sie getötet. Deucalion kann es nicht glauben. Gerards Leute wollten ebenfalls Frieden, was er jedoch nicht zulassen wollte.

Cora fragt Peter, ob Paige sich verwandelt hat. Er sagt, dass sie sich hätte verwandeln sollen, denn in den meisten Fällen funktioniert es. Stiles wirft ein, dass, als Peter ihm den Biss angeboten hat, er gesagt hat: "Wenn es dich nicht umbringt."

Peter folgt Derek und Paige in den Keller mit dem Nemeton. Derek fragt ihn, was mit ihr passiert, obwohl er die Antwort schon kennt. Ihr läuft eine schwarze Flüssigkeit aus dem Mund. Peter erzählt Cora und Stiles, dass es keine Rolle gespielt hat, dass Paige jung und stark war, dass einige Menschen einfach nicht dafür geschaffen sind, Werwölfe zu werden. Stiles hat Tränen in den Augen. Peter erzählt ihnen, dass Paige gekämpft hat, verzweifelt versucht hat, zu überleben.

Deucalion kriecht keuchend aus der Destille. Er rollt auf den Rücken und sieht zu Gerard auf, ihn anflehend, ihn nicht zu töten. Er sagt: "Ich hatte eine Vision. Eine Vision von Frieden." Gerard grinst und rammt zwei Pfeile in Deucalions Augen. Aufgrund der Funken, die sie versprühen, sind es vermutlich ähnliche Pfeile, wie Allison oft für ihr Lichtblitze verwendet. Deucalion schreit vor Schmerz.

Derek hält Paiges Hand und entzieht ihr so viel Schmerz, wie er kann. Er sagt, dass es ihm leid tut und sie antwortet, dass sie es wusste. Sie sagt, dass sie denkt, sie wusste, dass er ein Werwolf ist, kurz nachdem sie ihm ihren Namen verraten hatte. Sie sagt, dass sie schon zuvor Dinge in Beacon Hills gesehen hat, die sich niemand richtig erklären konnte, dass es die Art war, wie er manchmal geredet hat, dass er einen Geruch wahrgenommen hat. Dass er Dinge hören konnte, die niemand sonst hören konnte. Sie sagt erneut: "Ich wusste es.", und Derek fragt: "Und du hast mich trotzdem gemocht?" Sie antwortet: "Ich habe dich geliebt." Sie schreit vor Schmerz und Derek küsst sie auf die Stirn und entzieht ihr noch mehr Schmerz.

Paige fragt ihn: "Ich werde sterben, oder?", und Derek nickt. Sie schreit erneut und sagt, dass sie es nicht mehr aushält. Sie fleht ihn an, es zu beenden. Er zieht sie in eine Umarmung, seine Augen leuchten golden und er drückt sie so fest, dass ihr Genick bricht.

Peter erzählt, dass er Paiges Körper aus Dereks Armen genommen und sie im Wald abgelegt hat, wo er wusste, dass sie gefunden werden würde. Cora fragt, was mit Derek passiert ist. Peter erklärt, dass, einem Unschuldigen das Leben zu nehmen, auch etwas von einem selbst nimmt. Einen Teil der Seele. Es verdunkelt sie, verwandelt das vorher brillante, goldene Gelb der Augen in ein kaltes, stählernes Blau. Wie seine eigenen.

In der Tierklinik wickelt Deaton die Bandagen von Deucalions Augen ab. Er sagt ihm, dass seine Augen physisch heilen werden, aber sein Augenlicht verloren ist. Deucalion brüllt und bricht auf dem Tisch zusammen. Er sagt, dass sie ihn allein lassen sollen und Deaton und Talia verlassen den Raum. Sein erster Beta Marco bleibt im Zimmer. Deucalion sagt ihm erneut, dass er ihn allein lassen soll und MArco antwortet, dass er allein ist. Marco greift Deucalion an und dieser merkt, dass er mit seinem Alpha-Blick sehen kann. Er greift Marco an und reißt ihn auseinander.

Gerard erzählt Scott und Allison, dass das der Grund ist, warum Deucalion nicht immer blind ist. Er kann als Wolf sehen. Allison und Scott stehen auf, um zu gehen und Gerard bittet ihn, ihm noch einmal seine Schmerzen zu nehmen. Er sagt zu Scott, dass er sich manchmal fragt, was passiert wäre, wenn er manche Dinge anders gemacht hätte. Er fragt sich, wann es zu seiner Natur geworden ist, zu glauben, dass man um die meisten Dinge nicht bittet, sondern sie sich einfach nimmt. Scott antwortet, dass er ihm nicht glaubt. Er sagt, er habe während der ganzen Geschichte auf Gerard Herzschlag gehört und dieser hat sich nicht einmal verändert. Gerard meint: "Weil ich die Wahrheit gesagt habe.", worauf Scott antwortet: "Oder weil Sie ein sehr guter Lügner sind." Er greift erneut nach Gerards Hand und sagt drohend: "Wenn Sie gelogen haben und Menschen deshalb verletzt werden, werde ich wiederkommen, um Ihnen mehr als ihren Schmerz zu nehmen."

Cora und Stiles sitzen in Dereks Loft. Sie fragt ihn, was der Blick soll, der Blick, der sie dazu bringt, ihn am liebsten ins Gesicht schlagen zu wollen. Stiles sagt, dass er Peter nicht glaubt. Er sagt, dass sie in Ms. Blakes Unterricht "Heart of Darkness" gelesen haben, welches in der ersten Person von Marlow erzählt wird, der ein unglaubwürdiger Erzähler ist. Man weiß, dass sich Details verändert haben, nur aufgrund seiner Perspektive. Stiles denkt, dass sie nicht die ganze Geschichte erfahren haben. Cora fragt, ob er Derek danach fragen wird, wie er Paige getötet hat und Stiles antwortet: "Wenn ich muss... ja."

Der junge Derek ist immer noch am Nemeton, nachdem Peter Paige mitgenommen hat. Talia kommt die Treppe herunter, um mit ihm zu reden. Er sagt ihr, dass er etwas Furchtbares getan hat und sie sagt: "Ich weiß." Sie hebt sein Kinn an, doch er lässt seine Augen geschlossen. Er sagt: "Meine Augen. Sie sind anders.", und seine Mutter antwortet: "Anders, aber immer noch wunderschön. Genau wie der Rest von dir." Er öffnet die Augen und offenbart ihre blaue Farbe.

In der Gegenwart steht Derek in der Destillerie. Man hört Schuberts "Ave Maria" im Hintergrund, das Lied, das Paige gespielt hat, als sie sich zum ersten Mal getroffen haben. Er starrt auf die Spirale, die Ennis vor Jahren in die Wand geritzt hat.

BesetzungBearbeiten

Hauptdarsteller

Nebendarsteller

SoundtrackBearbeiten

  • Onili - "Games" - Szene: Derek neckt Paige im Korridor mit seinem Basketball
  • Bedouin Soundclash - "Brutal Hearts" - Szene: Paige stellt Dereks musikalische Fähigkeiten im Musikzimmer auf die Probe
  • Oliver Tank - "The Last Time" - Szene: Paige und Derek in der Destillerie
  • Franz Schubert - "Ave Maria" - Szene: Derek hört Paige spielen, während er im Klassenzimmer sitzt
  • Deaf Joe - "Joanna" - Szene: Derek versucht Paige abzulenken, während sie Cello spielt
  • W.A.Mozart - "Requiem KV 626 (Lacrimosa)" - Scene: Derek und Paige sitzen am Nemeton. Deucalion kriecht aus der Destillerie
  • Lisa Beckley, Colm Carey, Nicholas Gedge, Oxford Schola Cantorum, Jeremy Summerly & Oxford Camerata - "Requiem, Op. 48: Introit Et Kyrie" - Szene: Derek erlöst Paige von ihren Leiden
  • Tenebrae - "Miserere" - Szene: Cora und Stiles reden über die Geschichte, die sie gerade gehört haben
  • Franz Schubert - "Ave Maria" - Szene: Derek schaut auf die Spirale in der Destillerie

Kritiken zur EpisodeBearbeiten

Review zu #3.08 Auge um Auge von Nicole Oebel bei myFanbase (deutsch)

GalerieBearbeiten

Staffel 2 Staffel 3 Staffel 4
Tattoo ♦ Brodelndes Chaos ♦ Die seltsamen Glühwürmchen ♦ Rudel gegen Rudel
Von Wunden und Narben ♦ Motel California ♦ Angriff auf die Heiler ♦ Auge um Auge
Das Mädchen, das zu viel wusste ♦ Die Sage des Mistelzweigs ♦ Der Alpha Pakt ♦ Die Mondfinsternis
Zwischen Leben und Tod ♦ Mehr schlecht als recht ♦ Glühende Augen ♦ Aus den Schatten
Angriff der Dämonen-Ninjas ♦ Ein Jeder hat es, aber niemand kann es verlieren ♦ Das Böse zeigt sich
Tür zur Vergangenheit ♦ Der Fuchs und der Wolf ♦ Kampf des Verstandes
Ein Brettspiel um Leben und Tod ♦ Der göttliche Zug

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki