Fandom

Teen Wolf Wiki

Das Mädchen, das zu viel wusste

269Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

           

Das Mädchen, das zu viel wusste (The Girl Who Knew Too Much) ist die neunte Folge der dritten Staffel und die dreiunddreißigste von Teen Wolf.

SynopsisBearbeiten

InhaltBearbeiten

Deputy Tara Graeme betritt die Beacon Hills Highschool. Die Flure sind dunkel, aber sie hört, wie sich in einiger Entfernung eine Tür schließt. Sie hat eine Hand an ihrer Waffe, während sie die Treppe zur Umkleide der Jungen hinuntergeht. Plötzlich läuft eine Gruppe Jungs hinter ihr durch den Korridor und sie dreht sich um, um sie zu fragen, was sie so spät noch hier machen. Danny antwortet, dass sie noch Probe für ein Konzert am nächsten Tag hatten. Er fragt sie, ob alles in Ordnung ist und bemerkt dann, dass sie die Hand an der Waffe hat. Er stellt fest, das irgendetwas nicht in Ordnung ist und sie meint, dass jemand die 911 angerufen hat und sie alle das Gebäude verlassen sollen. Die Schüler beeilen sich, nach draußen zu kommen.

Tara spricht über ihr Funkgerät die Zentrale an, aber niemand antwortet. Stattdessen hört sie einen seltsamen Gesang, der aus dem Funkgerät kommt. Er stoppt, als sie es loslässt. Als sie hinter sich ein Geräusch hört, dreht sie sich mit gezogener Waffe um. Sie sieht, wie ein Paar Beine in die Umkleide der Jungen gezogen werden und geht, um nachzusehen. Sie macht sich bemerkbar und ordnet an, dass, wer immer sich in der Umkleide befindet, mit erhobenen Händen herauskommen soll.

Sie läuft weiter bis zu den Duschen und sieht sich selbst tot an der Wand lehnen. Der Darach erscheint hinter ihr mit einer Garotte und beginnt sie zu erwürgen. Tara lässt ihr Waffe fallen und rutscht wenige Augenblicke später tot in dieselbe Position, in der sie sich zuvor gesehen hat.

Scott und Stiles kommen an der Schule an. Stiles fragt, wo "sie" ist und Allison antwortet, dass sie "hier drüben" ist. Lydia erklärt, dass es dasselbe war, wie am Schwimmbad. Sie war mit dem Auto zu einem ganz anderen Ort unterwegs und ist hier geendet. Und sie meint, dass Stiles gesagt hat, dass sie ihn anrufen soll, wenn sie eine Leiche findet. Stiles ist überrascht, da sie offenbar nicht erwähnt hat, dass es eine Leiche gibt, aber Lydia antwortet, dass sie sie noch nicht gefunden hat. Als er fragt: "Noch nicht? Was meinst du mit noch nicht?", meint sie, dass sie ab jetzt die Leichen finden sollen. Er fragt jedoch, wie sie jetzt die Leiche finden sollen, da sie immer diejenige ist, die die Leichen findet.

Scott hat allerdings schon etwas entdeckt und meint, dass er die Leiche gefunden hat. Tara liegt oben auf dem Symbol der Beacon Hills Highschool.

Am folgenden Morgen beobachtet Stiles, wie sein Vater mit einem anderen Beamten spricht. Der Sheriff erwischt ihn dabei und kommt zu ihm herüber. Er ist sich dessen bewusst, dass Stiles denkt, dass Menschen in Dreierpacks sterben, doch Stiles antwortet: "Dad, ermordet, okay? Geopfert, um genau zu sein." Der Sheriff erklärt ihm, dass der halbe Staat und das FBI in den Mordfällen ermitteln und dass der Mörder nicht so einfach davon kommen wird, da er einen von ihnen getötet hat. Stiles ist bestürzt, dass es Tara war und meint, dass sie ihm oft mit seinen Mathehausaufgaben geholfen hat. Sein Vater sagt ihm, er soll zurück in den Unterricht gehen.

Allison ist zu Hause, immer noch unter ihrer Bettdecke. Ihr Vater fragt nach dem Konzert, dass zu Ehren all der ermordeten Menschen gegeben werden soll. Er fragt sie, ob er mitkommen soll. Sie sagt, dass sie sich nicht dazu in der Lage fühlt, überhaupt hinzugehen. Als er jedoch ihr Zimmer verlässt, sagt er, dass sie sich so viele Tage frei nehmen soll, wie sie braucht und dass die Schule warten kann. Es ist nicht ersichtlich, warum Allison zu Hause ist.

Sobald Chris die Tür hinter sich geschlossen hat, wirft Allison die Bettdecke zurück und man sieht, dass sie vollständig angezogen ist. Sie holt ihre Ringdolche aus einem Koffer in ihrem Schrank. Sie ist auf dem Weg nach draußen, als sie ein Geräusch vom Fenster hinter ihr hört. Sie dreht sich um, lässt ihre Jacke fallen und stößt das Fenster auf. Sie zieht Isaac nach drinnen, wirft ihn zu Boden und hält ihm ihren Dolch an die Kehle. Als sie ihn fragt, was er hier macht, meint er, dass sie nicht in der Schule war. Als sie fragt, ob Scott ihn geschickt hat, um sie zu kontrollieren, erklärt er, dass Scott sich vielleicht einfach Sorgen um sie macht. Sie antwortet jedoch, dass sie auf sich selbst aufpassen kann, worauf Isaac erwidert: "Ja, das habe ich bemerkt. Mehr als einmal." Daraufhin lächeln beide leicht.

In der Schule redet Ms. Blake über Idiome, Analogien, Metaphern und Gleichnisse. Sie bleibt an Lydias Tisch stehen, da sie sieht, dass diese einen Baum malt und kommentiert, dass sie nicht wusste, dass Lydia so viele verborgene Talente hat. Lydia antwortet: "Sie und jeder Typ, mit dem ich je ausgegangen bin." Ms. Blake sagt ihr, dass sie soeben ein Idiom verwendet hat und erklärt, dass Idiome eine Art Geheimnis für die Menschen sind, die die Sprache oder die Kultur kennen, dass die Phrasen sind, die nur Sinn ergeben, wenn man die Schlüsselwörter kennt. Sie bringt das Beispiel, dass "einen Frühstart hinlegen" ("jump the gun") nur dann Sinn ergibt, wenn man weiß, dass es einen Startschuss bei einem Rennen gibt. Dabei sieht sie nervös zu Scott und Stiles und bringt dann den Ausdruck "das ganze Ausmaß sehen" ("Seeing the whole board"), von dem Stiles weiß, dass er auf Schach verweist, da sein Vater spielt.

Als Ms. Blake fortfährt, meint Scott zu Stiles, dass er denkt, dass er an Ethan herankommen und ihn zum Reden bringen kann. Stiles fragt ihn, warum er das tun wollen würde. Scott meint, dass die Druiden Abgesandte der Rudel waren, und fragt, ob es nicht möglich wäre, dass der Darach ein Abgesandter der Alphas gewesen ist. Stiles beschwert sich, dass solche Sätze für ihn überhaupt Sinn ergeben und stellt klar, dass das Problem,an Ethan heranzukommen, darin besteht, an Aiden vorbeizukommen.

Draußen im Flur sagt Aiden zu Ethan, dass er aufhören soll, Danny zu sehen, doch Ethan antwortet, dass er harmlos sei. Er macht deutlich, dass es Lydia ist, wegen der sie sich Gedanken machen sollten. Aiden will wissen, warum sein Bruder immer noch mit Danny redet, doch dieser weicht der Frage aus. Aiden weist ihn darauf hin, dass sie nicht wirklich Highschool-Schüler sind, sondern hier sind, um eine Bedrohung zu eliminieren. Ethan verteidigt sich, dass die Bedrohung eliminiert ist, da Danny harmlos ist. Aiden lächelt, da er realisiert, dass Ethan anfängt, Danny wirklich zu mögen. Er fragt Ethan, ob er Danny töten würde, wenn Deucalion es verlangt, was dieser mit der Gegenfrage: "Wenn dich Deucalion darum bitten würde, würdest du mich töten?", beantwortet. Aiden wiederholt seine Forderung, dass er aufhören soll, Danny zu sehen, sonst würde er ihm das Fleisch aus dem Gesicht reißen und es essen.

Stiles meint, dass, seit die Zwillinge wieder in der Schule sind, sie ständig zusammen sind und fragt, wie sie es schaffen sollen, sie voneinander zu trennen. Sowohl ihm als auch Scott kommt ein Gedanke und sie drehen sich zu Lydia um.

Lydia knutscht mit Aiden im Büro des Coachs, doch er ist nicht vollständig bei der Sache. Er sagt, dass er überrascht ist, da sie kaum noch mit ihm geredet hat, seit sie Boyd umgebracht haben und meint, dass er ihr schon gesagt hat, dass es Kali war und sie keine Wahl gehabt hätten. Als Lydia sagt, dass sie dachte, dass sie alle Alphas wären, antwortet er: "Ja? Nun, es ist nicht so demokratisch, wie es klingt." Er fügt allerdings hinzu, dass er keine Reue fühlt, da Derek dafür Ennis umgebracht hat. Anscheinend hat keiner von ihnen eine Ahnung, dass Ennis noch leben würde, wenn Deucalion ihm nicht den Schädel zerquetscht hätte. Aiden erinnert sie dann daran, dass es eine Zeit gab, in der Derek und Boyd sie umbringen wollten. Lydia starrt ihn an und fragt ihn, woher er das weiß.

Bevor Aiden antworten kann, kratzt jemand eine Rachespirale in die beschlagene Scheibe der Tür. Aiden nimmt das als Drohung von Derek wahr.

Stiles und Scott reden mit Ethan allein auf dem Gang. Er fragt, warum sie überhaupt mit ihm reden, wo er doch geholfen hat, Boyd umzubringen und fragt, woher sie wissen, dass er nicht noch einen weiteren umbringen wird. Da er dabei Stiles ansieht fragt er, ob das eine Drohung war und antwortet: "Weißt du, was ich tun werde? Ich werde einen extra starken Ast Eberesche abbrechen, ihn in Eisenhut eintauchen, in Mistel einwickeln und ihn dir in deine verdammte..." Scott unterbricht ihn mit einem leichten Grinsen und erklärt Ethan, dass sie mit ihm reden, weil er nicht denkt, dass Ethan Boyd töten wollte, und wenn er es noch mal machen müsste, er es nicht tun würde. Ethan meint, dass Scott keine Ahnung habe, was sie Deucalion schulden. Er sagt, dass sie nicht wie Kali oder Ennis waren, als sie ihn getroffen haben. Dass sie keine Alphas waren. Er gibt zu, dass sie zu der Zeit Omegas waren.

Aiden öffnet währenddessen die Tür zur Umkleide und ruft nach Derek. Lydia droht ihm, zu schreien. Er ruft erneut, dass Derek herauskommen soll, wenn er mit ihm kämpfen will. Daraufhin greift Cora ihn von der Seite an.

Das was Ethan ihnen über Omegas erzählt, deckt sich nicht mit dem, was man bisher über Omegas erfahren hat. Er erklärt, dass sie Teil eines Rudels waren, aber am Ende der Hierarchie standen und von den anderen misshandelt wurden. Er meint, dass sie Teil eines Rudels waren, wegen dem die Werwölfe einen so schlechten Ruf haben, und dass ihr Alpha der Schlimmste von allen war. Stiles fragt, warum sie sich nicht gewehrt haben und Ethan erklärt, dass sie es nicht konnten, weil sie damals noch nicht wussten, wie sie eins werden konnten. Das brachte ihnen erst Deucalion bei und danach töteten sie ihr Rudel. Ihr Alpha hätte um sein Leben gefleht, als er an der Reihe war, doch sie hätten ihn in Stücke gerissen. Scott fragt nach ihrem Abgesandten und der Blick auf Ethans Gesicht macht deutlich, dass sie auch ihn getötet haben. Er bestätigt, dass alle Abgesandten, abgesehen von Deucalions, tot sind.

Ethan keucht plötzlich und greift sich unter Schmerzen an die Brust. Er sagt, dass es nicht er ist, aber dass Aiden in Schwierigkeiten ist.

Aiden brüllt Cora an und packt sie an der Kehle. Er wirft sie quer durch die Umkleide und hebt dann ein Gewicht auf. Lydia fleht ihn an aufzuhören, aber er schlägt Cora mit dem Gewicht auf den Kopf. Er ist dabei, erneut zuzuschlagen, aber Ethan und Scott halten ihn auf. Ethan sagt seinem Bruder, dass er das nicht tun könne und er antwortet, dass sie ihn angegriffen hat, doch Ethan erwidert, dass das egal ist, da Kali Derek bis zum nächsten Vollmond Zeit gegeben hat. Aiden sieht zu Lydia und hört auf sich zu wehren. Ethan nickt Scott zu und bringt seinen Bruder weg. Stiles denkt, dass Cora schlimmer verletzt ist, als es den Anschein hat.

Im Apartment der Argents erklärt Allison Isaac die Karte auf dem Schreibtisch ihres Vaters. Er fragt sie, ob sie denkt, dass er der Killer ist. Sie sagt erst nein und dann, dass sie es nicht hofft. Sie zeigt ihm, dass es noch fünf weitere Leichen gibt, die gefunden werden, dass es aber keine Aussage gibt, wer diejenigen sein werden. Isaac tritt einen Schritt vom Schreibtisch zurück und als Allison fragt, was er tut, sagt er, dass es etwas ist, was ihm sein Vater beigebracht hat. Einen Schritt zurückzutreten um das gesamte Bild zu sehen. Er erklärt, dass man so manchmal Dinge sieht, die man übersehen würde, wenn man nur auf die Details achtet.

Allison tritt ebenfalls zurück und stößt dabei mit Isaac zusammen. Sie fragt: "Sieh dir das an. Siehst du das?" Sie schiebt die Karte beiseite und legt so einen fünffachen Knoten auf der Oberfläche des Schreibtischs frei. Isaac nimmt ihre Hand und bewegt die Schwarzlichtlampe, die sie immer noch hält, über den Knoten. In den Feldern steht: Jungfrauen, Krieger, Heiler, Philosophen, Beschützer.

Cora reinigt ihre Wunde, während Scott, Stiles und Lydia dabei zusehen. Sie sagt ihnen, dass sie heilen wird und versucht sich aufrecht hinzustellen, doch sie schwankt und Scott fängt sie auf. Stiles fragt sie, ob sie weiß, wie selbstmörderisch das war und sie antwortet, dass sie es für Boyd getan hat, da von ihnen niemand auch nur irgendetwas macht. Scott antwortet ihr: "Wir versuchen es.", worauf sie erwidert: "Und ihr versagt. Ihr seid nur ein Haufen dummer Teenager, die herumrennen und denken, sie können Menschen davor bewahren, getötet zu werden. Aber alles was ihr tut, ist, zu spät aufzutauchen. Alles, was ihr wirklich tut, ist, die Leichen zu finden.

Sie geht davon und Stiles kommentiert, dass sie definitiv eine Hale ist und sagt dann, dass er sicherstellt, dass sie nach Hause kommt.

Außerhalb der Schule eilt Jennifer eine Treppe hinab und als sie Derek auf sich zukommen sieht, rennt sie auf ihn zu und wirft sich ihm an den Hals. Sie küssen sich und sie fragt ihn, wo zur Hölle er gewesen ist und dass er nicht mit so einem Satz kommen soll, wie "Ich musste eine Weile allein sein.", weil das die schlechteste Entschuldigung aller Zeiten ist, doch als er nichts dazu sagt, realisiert sie, dass er wirklich eine Weile allein sein musste. Sie entschuldigt sich und er sagt ihr, dass sie jetzt in Sicherheit ist. Sie erklärt ihm, dass sie sich nicht sicher fühlt, weil die bösen Zwillinge in der Schule herumlaufen, als wäre nichts passiert. Er versichert ihr, dass sie ihr nichts tun werden.

Es klingelt zur nächsten Stunde und Jennifer meint, dass sie an manchen Tagen einfach nur mit dem Vorschlaghammer auf die Klingel hauen will. Derek grinst und fragt sie, warum er nicht einfach mit ihr mitkommt. Sie sagt, sie kann nicht, da sie noch drei Stunden und außerdem das Konzert zu Ehren der Opfer organisiert hat. Sie meint, dass das jetzt irgendwie dämlich klingt, doch Derek antwortet nur, dass es perfekt klingt. Sie küssen sich erneut, bevor Jennifer zurück in die Schule geht.

Scott kommt zu Ms. Morell ins Büro und sagt ihr, dass er jetzt gerade ein bisschen Führung gebrauchen könnte.

Allison hat Stiles angerufen, um ihm zu erzählen, was sie gefunden haben und er fragt: "Philosophen?" Sie erzählt außerdem, dass Beschützer auf der Liste standen und vermutet, dass damit so etwas wie Strafverfolgung gemeint sein muss. Stiles fährt gerade Cora nach Hause und Allison meint, dass er es seinem Vater erzählen muss. Sie sagt, er soll ihm erzählen, was immer er möchte, aber er soll ihn dazu bringen, ihnen zu glauben. Stiles stimmt zu und sagt Cora, dass er ihre Hilfe brauchen wird.

Morell fragt Scott, warum er sich mit ihr beschäftigt, wenn er weiß, dass jemand anderes bald entführt werden wird. Scott fragt sie, ob sie diejenige ist, die all die Menschen umbringt. Sie weist ihn an, auf ihren Herzschlag zu hören und flüstert dann, dass sie nicht diejenige ist, die Menschen umbringt. Scott scheint davon überzeugt zu sein, dass sie die Wahrheit gesagt hat. Sie sagt, dass sie alles ist, was zwischen Deucalion und dem Tod seiner Freunde steht. Dass sie es ist, die die Leine straff zieht, wenn es Deucalion nach einem Biss gelüstet. Sie erklärt Scott, dass Deucalion einen wahren Alpha in seinem Rudel haben will und dass er denkt, dass Scott dieser Alpha sein wird. Scott will wissen, was Deucalion von ihm will. Sie sagt, dass er einen Killer aus Scott machen will, dass es das ist, was er tut. Scott wendet ein, dass er dann aber kein wahrer Alpha mehr sein kann, was Morell bestätigt. Sie sagt Scott, dass Deucalion ein Besessener ist, der Scott sowohl begehrt als auch fürchtet und dass er ihn zerstören wird, wenn er ihn nicht haben kann. Entweder tritt Scott freiwillig seine Rudel bei oder Deucalion macht einen Killer aus ihm und zerstört so sein Potential ein wahrer Alpha zu werden. Scott beharrt darauf, dass nichts von beidem geschehen wird. Sie macht ihm klar, dass das Problem ist, dass Scott Deucalions Spiel spielt. Während sie also noch versuchen herauszufinden, was sie als nächstes tun sollen, denkt Deucalion schon zehn Schritte voraus mit dem Schachmatt in Sicht.

Der Geschichtslehrer Mr. Westover hat gerade seine Notizen auf der Tafel beendet. Als er sich noch einmal umdreht, um einen zweiten Blick auf sein Tafelbild zu werfen, ist dort nur noch ein fünffacher Knoten zu sehen. Er lässt ein Stück Kreide fallen, die bis in den Flur vor Lydias Füße rollt. Sie hebt sie auf und betritt das Klassenzimmer. Sie schreibt eine Zwei in einen der Kreise und schreit dann laut.

Lydia fragt Ms. Blake, warum niemand die Polizei ruft. Jennifer erklärt ihr, dass sie eine Durchsage über die Lautsprecheranlage machen werden, aber Lydia beharrt darauf, dass Mr. Westover genauso entführt wurde, wie Mr Harris und er der zweite Mord sein wird. Jennifer stellt klar, dass Lydia die Zwei auf die Tafel geschrieben hat und sie antwortet: "Okay, schön, ich bin ein Medium." Als niemand ihr glaubt, schreit sie: "Ich bin irgendwas!"

Ethan fragt Scott, was ein Deputy und ein Lehrer gemeinsam haben, aber Scott hat keine Ahnung, was für ein Muster das ist.

Stiles ist zusammen mit Cora und seinem Vater in seinem Zimmer. Er läuft auf und ab und weiß nicht, wie er anfangen soll. Sein Vater meint, dass er keine Zeit zu verlieren hat. Stiles fängt an, ihm darzulegen, dass er im letzten Jahr all diese Fälle hatte, die er nicht lösen konnte. All die Morde, die mit Kate Argent zu tun hatten, dann Matt, der all die Leute umgebracht hat, die ihn fast ertrinken haben lassen und jetzt die neuen Morde. Er meint es ist, als ob sein Vater ein Spiel spielt, das schon verloren ist. Als der Sheriff antwortet, dass das Letzte, was er im Moment gebrauchen kann, eine Leistungsbeurteilung von seinem Sohn ist, wird Stiles auf das Schachbrett in seinem Zimmer aufmerksam und erklärt seinem Vater, dass er niemals in der Lage war, das ganze Spielbrett zu sehen. Er sagt: "Ich muss dir das ganze Brett zeigen."

Allison erhält eine Nachricht von Scott, dass Mr. Westover vermisst wird. Sie sagt: "Ich muss ihn aufhalten.", und ist offenbar mittlerweile davon überzeugt, dass ihr Vater der Killer ist. Er weiß alles und hat alles in die Karte eingetragen. Allison holt die Karte mit den tellurischen Strömen hervor. Wenn Mr. Westover in der Schule entführt wurde, muss es einen dazugehörigen Punkt auf dem tellurischen Strom geben, wo er geopfert wird. Sie und Isaac finden eine neue Markierung und entscheiden, dass sie dort hin müssen.

In Stiles Zimmer wiederholt der Sheriff, dass Scott und Derek Werwölfe sind und das Kate Argent ein Werwolfjäger war. Cora fügt hinzu: "Zusammen mit Allison und ihrem Vater." Der Sheriff fragt: "Und mein Freund Deaton, der Tierarzt, ist ein Kanima?", worauf Stiles korrigiert, dass er ein Druide ist. Der Sheriff fragt, wer der Darach ist und Cora erwidert, dass sie das noch nicht wissen. Stiles Vater seufzt und lehnt sich zurück. Er fragt, warum Jackson der Kanima war und Stiles meint: "Weil manchmal die Gestalt, die du annimmst, reflektiert, was für ein Mensch du bist.", was seinen Vater dazu bringt, zu fragen, welche Gestalt ein immer wütender werdender Vater annehmen würde.

Er steht auf, um zu gehen, doch Stiles hält ihn auf. Er zeigt auf Cora und sagt, dass sie eine von ihnen ist. Er fragt Cora, ob sie bereit ist. Sie steht auf, doch statt sich zu verwandeln, wird sie ohnmächtig. Der Sheriff schiebt Stiles zur Seite, um nach ihr zu sehen und sagt Stiles, er solle einen Krankenwagen rufen.

Isaac und Allison finden den Ort, von dem sie denken, dass ihr Vater Mr. Westover festhält. Isaac fragt, ob sie nicht doch Scott anrufen sollten, doch Allison weist ihn an, hinter ihr zu bleiben und still zu sein. Er meint nur, dass das nicht gut ausgehen wird und folgt ihr aus dem Auto.

Sie betreten ein großes, leeres Gebäude und Isaac stellt klar, dass er sich verteidigen wird, falls ihr Vater versucht, ihn zu töten. Allison antwortet, dass, wenn ihr Vater versucht, ihn zu töten, er tot sein wird. Isaac bleibt plötzlich stehen, da er Blut riecht. Sie fragt ihn, aus welcher Richtung es kommt, aber er meint, dass er noch nicht so gut darin ist. Er denkt aber, dass es aus der Richtung kommt, in die sie laufen. Allison läuft weiter und sie sehen Mr. Westover und den Darach. Isaac stößt Allison beiseite, als Chris wie aus dem Nichts auftaucht und anfängt, auf den Darach zu schießen.

Chris wechselt seine leeren Magazine aus und weist Allison und Isaac an, Mr. Westover zu helfen. Sie realisiert, dass sie mit dem Gedanke falsch lagen, dass es sich bei der aktuellen Opfergruppe um Beschützer handelt.

Scott teilt Stiles mit, dass die aktuelle Gruppe Philosophen sind und damit in dem Fall etwas wie Lehrer gemeint ist. Stiles, der im Krankenhaus ist, erklärt Scott, dass Tara an einer Mittelschule unterrichtet hat, bevor sie ein Polizist wurde. Er erzählt Scott, dass es dutzende Lehrer gibt, die alle schon auf dem Weg nach Hause sind und dass es schwierig wird, herauszufinden, wen sie beschützen müssen. Scott realisiert jedoch, dass die Lehrer alle auf dem Konzert sein werden.

Ms. Blake steht vor der Schule und begrüßt die Menschen, die zum Konzert kommen. Sie schlingt die Arme um sich, als eine kalte Böe kommt.

Allison stellt klar, dass ihr Vater also die ganze Zeit versucht hat, den Killer auf eigene Faust zu schnappen und er antwortet: "Und ich war so nah dran." Er meint, dass er ihn hätte erwischen können, wenn die beiden ihm nicht in die Quere gekommen wären. Allison ist aufgebracht, dass er ihr die Schuld gibt, wo er derjenige ist, der seit zwei Monaten gelogen hat. Chris meint jedoch, dass sie auch nicht gerade ehrlich war. Isaac schlägt vor, dass die beiden ihre kleine Familienzusammenkunft später fortsetzen können, da immer noch ein Lehrer dabei ist, zu sterben.

Stiles folgt seinem Vater durch den Krankenhausflur und fragt ihn, was er gesehen hat, als Scott versucht hat, Deaton zu befreien. Er sagt, dass er gesehen hat, wie Scott sich geheilt hat, nachdem er versucht hat die Barriere aus Eberesche zu überwinden, doch der Sheriff antwortet, dass er nicht weiß, was er gesehen hat. Das lässt Stiles anmerken, dass er etwas gesehen hat, das er sich nicht erklären kann. Der Sheriff dreht sich um und sagt, dass er schon viele Dinge gesehen hat, die er sich nicht erklären kann, aber dass sie deshalb nicht übernatürlich und nicht real sind. Er meint, dass eine weitere Leiche gefunden wurde und dass das real sei und die Spur, der er folgt. Stiles versucht erneut ihm zu erklären, dass ein weiterer Lehrer sterben wird, wenn er ihm nicht zuhört. Der Sheriff schreit ihn an, dass er zuhört, worauf sie die in der nähe stehenden Leute anstarren. Stiles realisiert, dass sein Vater ihm zuhört, ihm aber nicht glaubt. Als der Sheriff sich umdreht, um zu gehen, sagt Stiles enttäuscht, dass seine Mutter ihm geglaubt hätte.

In der Schule machen sich alle für das Konzert bereit. Danny sagt zu Ethan, dass er weiß, wie er seine Krawatte zu binden hat und Ethan antwortet, dass er weiß, wie man sie schlecht bindet. Er richtet die Krawatte und Dannys Haare und steckt Danny einen Minzbonbon in den Mund. Er fragt Danny, ob er immer noch nervös ist, doch der antwortet, dass es ihm gut geht. Ethan ist schon dabei sich abzuwenden, dreht sich aber noch einmal um und sagt zu Danny: "Hör zu, wenn irgendetwas passiert, such mich. Okay? Such mich zuerst." Danny runzelt leicht die Stirn, nickt aber. Als Ethan sich umdreht, sieht er, dass Aiden sie beobachtet hat.

Scott bemerkt die Zwillinge ebenfalls im Publikum. Plötzlich steht Lydia neben ihm. Er sagt ihr, dass er dachte, dass sie nach Hause gefahren wäre, aber sie meint, dass sie es nicht konnte. Sie sagt, sie weiß nicht, warum sie immer die Leichen findet, aber dass sie sie mit etwas Zeit und jemandem, der etwas dagegen tun kann, vielleicht finden kann, bevor sie tot sind, wenn sie aufhört dagegen anzukämpfen. Als Scott ihr verspricht, etwas dagegen zu tun, wenn sie ihm genug Zeit verschafft, drückt sie seine Hand.

Derek ist im Krankenhaus und hält Coras Hand. Sie wacht auf und sagt seinen Namen. Sie fragt, was passiert und Derek meint, dass er es nicht weiß, aber dass er sie nicht allein lassen wird. Dann küsst er sie auf die Stirn.

Der Sheriff fragt Melissa nach Akten, die über 10 Jahre alt sind. Sie sagt ihm, dass, wenn sie etwas mit den Morden zu tun haben, er einen Gerichtsbeschluss braucht, oder jemanden wie sie, der die Regeln für ein hübsches Gesicht etwas dehnt. (Die Angabe mit den 10 Jahren kann nicht stimmen, da Deucalions Erblindung und Paiges Tod erst vor sieben Jahren waren, und der Darach erst danach "entstanden" ist.)

Die Allison, Chris und Isaac kommen an der Schule an. Allison und Isaac rennen in die Aula, während Chris am Auto stehen bleibt und sich sorgenvoll umsieht.

Das Orchester beginnt zu spielen und Lydia bekommt eine Nachricht von Aiden. Sie sieht sich nach ihm um er dreht sich herum und nickt ihr zu. Die SMS sagt "Leben oder Tod!" Als sie geht, kommen Chris, Isaac und Allison herein und nicken Scott zu.

Melissa gibt dem Sheriff die Akte, deren Inhalt zu dem passt, was er beschrieben hat: Kratzspuren am ganzen Körper und die Ärzte dachten, dass es ein Tierangriff war. Sie erzählt ihm, dass zu der Zeit etwas passiert ist, was noch viel seltsamer war. Man sieht das Bild einer Frau mit schwarzen Haaren im mittleren Alter in der Akte.

Im Publikum durchsucht Aiden seine Taschen nach seinem Handy, kann es jedoch nicht finden.

Melissa sagt, dass während die Patientin um ihr Leben kämpfte, hunderte von Vögeln gegen Wände und Scheiben geflogen sind. Sie sagt, dass es war, als würden sie Selbstmord begehen. Der Sheriff antwortet: "Oder, als wenn sie sich selbst opfern würden." Melissa fragt: "Für was?", und der Sheriff erwidert: "Nicht für was. Für wen."

Lydia betritt einen anderen teil der Schule. Sie ist allein in einem Klassenzimmer, als sie anfängt, den Gesang von dem Konzert zu hören, der genauso klingt, wie der, als die anderen Opfer entführt wurden. Jennifer tritt aus dem Schatten und schlägt Lydia nieder, bevor sie schreien kann.

Scott und Stiles rennen aus dem Saal und rufen nach Lydia. Scott sieht sich mit seiner Wolfsblick um, kann aber nichts erkennen. Stiles bemerkt, dass Lydia nicht auf Nachrichten antwortet. Er fragt Scott, was sie tun sollen, doch der hat keine Antwort darauf.

Die Musik auf dem Konzert wird unheimlicher und die Leute im Publikum fangen an, das zu bemerken. Ethan und Aiden sehen beunruhigt aus.

Lydia kommt zu Bewusstsein und fragt Ms. Blake, was sie da tut. Sie antwortet: "Was notwendig ist." Sie meint, dass sie überrascht ist, dass das immer noch keiner von ihnen versteht. Sie nennen die Toten Opfer, verstehen aber die Bedeutung des Wortes überhaupt nicht. Sie sagt, dass die Opfer ein notwendiges Übel sind. Lydia bittet sie, aufzuhören, aber Jennifer sagt, dass sie das nicht tun kann, da sie weiß, wie gefährlich das Alpharudel ist.

Lydia wird allerdings kein Opfer sein. Sie ist nur ein Mädchen, das zu viel weiß. Jennifer versucht sie zu erwürgen, doch Lydia bekommt ihre Hand zwischen die Garotte und ihren Hals und schreit. Die Werwölfe in der Schule halten sich alle vor Schmerz die Ohren zu. Selbst Derek im Krankenhaus kann es hören.

Ms. Blake ist verblüfft. Sie sagt: "Unglaublich. Du hast keine Ahnung, was du bist, oder? Die klagende Frau. Eine Banshee direkt vor meinen Augen." Lydia zittert und ihr laufen Tränen übers Gesicht. Jennifer meint, dass sie genau wie sie ist. Nach außen eine unschuldige Blume, aber darunter lauert eine Schlange. Sie strafft die Garotte um Lydias Hals und hält ihr außerdem ein Messer an die Kehle, darauf wartend, dass der letzte Philosoph stirbt.

Die Musiker spielen auf ihren Instrumente, als wären sie besessen. Die Pianistin schlägt eine Reihe nichtharmonischer Töne an und plötzlich reißt eine Saite und schlitzt ihr die Kehle auf. Die Menschen fangen an zu schreien und aus dem Saal zu rennen. Allison rennt in Richtung der Bühne.

Ms. Blake ist dabei, Lydia zu töten, als der Sheriff sie anschreit das Messer fallen zu lassen. Er hat seine Pistole auf sie gerichtet. Jennifer wirft das Messer nach ihm, das ihn genau in die Brust trifft. Er lässt die Waffe fallen. Scott taucht auf, vollständig verwandelt, und greift Jennifer an. Sie weicht seinem Schlag aus, wirft ihn mit einem Stoß vor seine Brust quer durch den Raum und Scott spuckt Blut.

Stiles erscheint und Ms. Blake scheibt ihren Schreibtisch gegen die Tür, um den Weg zu versperren.

Der Sheriff hebt seine Waffe auf und sagt, dass er vor Jahren ein Mädchen im Wald gefunden hat. Ihr Körper und ihr Gesicht waren zerfleischt. Er fragt sie, ob sie das war. Sie antwortet, dass sie vielleicht besser mit den Philosophen angefangen hätte, mit Wissen und Strategie. Der Sheriff schießt ihr ins Bein, doch es heilt sofort. "Heiler", sagt sie und greift nach dem Messer in seiner Brust, sodass er seine Waffe fallen lässt. "Krieger", fährt sie fort, reißt ihm sen Sheriff-Stern von der Brust und zerquetscht ihn. Es folgt "Beschützer", sie sieht ihm auf den Mund und küsst ihn, nachdem sie "Jungfrauen" gesagt hat. Als der Sheriff seine Augen wieder öffnet, sieht er den Darach ohne jegliche Maskierung.

Stiles schafft es, in das Klassenzimmer zu gelangen, doch das Fenster ist zerbrochen und der Darach und der Sheriff sind verschwunden.

BesetzungBearbeiten

Hauptdarsteller

Nebendarsteller

SoundtrackBearbeiten

  • Hunter Hunted – "Gentle Folks" - Szene: Ms. Blake redet im Unterricht über Idiome
  • of Verona  – "Better With You" - Szene: Lydia und Aiden knutschen im Büro des Coachs
  • Korn (feat. Noisia)  – "Let’s Go" - Szene: Aiden und Cora kämpfen im Umkleideraum
  • SolarSolar – "I Can’t Find You" - Szene: Derek und Jennifer küssen sich auf dem Schulgelände

Kritiken zur EpisodeBearbeiten

Review zu #3.09 Das Mädchen, das zu viel wusste von Nicole Oebel bei myFanbase (deutsch)

GalerieBearbeiten

Staffel 2 Staffel 3 Staffel 4
Tattoo ♦ Brodelndes Chaos ♦ Die seltsamen Glühwürmchen ♦ Rudel gegen Rudel
Von Wunden und Narben ♦ Motel California ♦ Angriff auf die Heiler ♦ Auge um Auge
Das Mädchen, das zu viel wusste ♦ Die Sage des Mistelzweigs ♦ Der Alpha Pakt ♦ Die Mondfinsternis
Zwischen Leben und Tod ♦ Mehr schlecht als recht ♦ Glühende Augen ♦ Aus den Schatten
Angriff der Dämonen-Ninjas ♦ Ein Jeder hat es, aber niemand kann es verlieren ♦ Das Böse zeigt sich
Tür zur Vergangenheit ♦ Der Fuchs und der Wolf ♦ Kampf des Verstandes
Ein Brettspiel um Leben und Tod ♦ Der göttliche Zug

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki